Der Bremer Ableger des niedersächsischen Wettbewerbes „Das Ist Chemie“ wurde  im Januar 2006 in Abstimmung mit dem Kultusministerium in Hannover von Georg Kaup-Hartog gegründet, der als damaliger Referent für Schülerwettbewerbe einen Zugang der Bremer Schulen zu „Das ist Chemie“ anstrebte. Von Anfang an war Stephan Leupold, der jetzige Wettbewerbsleiter, als Landeskoordinator mit dabei. Unter gleichem Namen wie in Niedersachsen wurden die Wettbewerbsaufgaben im Internet zur Verfügung gestellt,  die weitere Organisation und der Ablauf unterschieden sich aber.

Im Land  Bremen können die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 10 aller Schulen an dem Wettbewerb teilnehmen. Derzeit findet ein Wettbewerbsdurchgang pro Schuljahr statt, die Aufgaben sind mit denen anderer Wettbewerbe vergleichbar und gliedern sich in einen Experimentalteil und einen theoretischen Aufgabenteil. Die Teilnehmer müssen alle Experimente durchführen, die Bearbeitungstiefe der Experiment-Auswertung und die Beantwortung zusätzlicher Fragen erfolgt jedoch jahrgangsspezifisch.

Eine einzigartige „Bremensie“ ist die durch die Firma Omnilab als Sponsor ausgerichtete jährliche Feierstunde, in welcher erfolgreiche Teilnehmer mit Buchgutscheinen und Anerkennungspreisen ausgezeichnet werden, ferner erhalten  besonders hervorzuhebende  Schulen einen  Schulpreis in Form von Laborgeräten. Eine jährliche Veranstaltung zum Wettbewerbsstart als „kick-off“ für die Betreuungslehrerinnen und Lehrer befindet sich in Planung.

Als Maskottchen und Identifikationsfiguren fungieren die „Bremer Stadtchemikanten“, welche durch eine teilnehmende Schülerin liebevoll gestaltet wurden.

Nach der Einstellung des Wettbewerbes in Niedersachsen 2009 beteiligte sich der Bremer „Ableger“ erfolgreich mit fachlicher Expertise beim Neuaufbau für  Niedersachsen. Ab dem Schuljahr 2011/12 findet wieder ein Wettbewerb mit gemeinsamer Aufgabe jedoch getrennter Organisationsstruktur statt.